17. April 2021

UTOPiA Day

Kreis Soest

Wie kan die Zu­kunft Süd­west­fa­lens so ge­stal­ten wer­den, dass die Re­gi­on auch für alle Men­schen lang­fris­tig at­trak­tiv ist? Wie füh­len sich alle Men­schen in der Re­gi­on wert­schät­zend an­ge­spro­chen und wel­che Chan­ce kann gen­der­ge­rech­te Pla­nung bie­ten? Dar­über ha­ben wir uns bei die­sem UTO­PiA Day Ge­dan­ken ge­macht und sind auch ak­tiv in die Ge­stal­tung des UTO­PiA-Tisch­ka­len­ders Gen­der­sen­si­ble Spra­che gegangen 

Die Er­fah­run­gen wa­ren denk­bar un­ter­schied­lich: Bei un­se­rem di­gi­ta­len UTO­PiA Day im April nah­men so­wohl jun­ge Men­schen teil, die sich schon in­ten­siv mit gen­der­sen­si­bler Spra­che aus­ein­an­der­ge­setzt hat­ten, als auch jene, für die dies eine kom­plett neue Er­fah­rung darstellte.

Im ers­ten Teil des di­gi­ta­len UTO­PiA Days stell­te Ali­ca Miel­ke Bei­spie­le gen­der­ge­rech­ter Stadt­pla­nung vor und die freie Jour­na­lis­tin Kat­ja Vos­sen­berg er­klär­te uns was ge­schlech­ter­ge­rech­te Spra­che be­wir­ken kann, wel­che For­men ak­tu­ell dis­ku­tiert wer­den und wie sich Spra­che über die Jah­re auch ver­än­dert hat. So­wohl Stu­di­en als auch an­de­re Rat­ge­ber fan­den da­bei Berücksichtigung.

In Grup­pen­ar­bei­ten dis­ku­tier­ten und er­ar­bei­te­ten wir dann, wel­chen Ein­fluss Spra­che bei­spiels­wei­se für den Job und am Ar­beits­platz hat, aber auch wie ver­schie­de­ne Ge­schlech­ter­per­spek­ti­ven eine Rol­le in der Re­gio­nal­ent­wick­lung und Stadt­pla­nung ein­neh­men können.

„Häu­fig wird ar­gu­men­tiert, dass beim ge­ne­ri­schen Mas­ku­li­num Frau­en mit­ge­meint sei­en. Das trifft stel­len­wei­se auch zu, in vie­len Fäl­len auch nicht. Be­grif­fe wie An­walt oder Bau­er be­zie­hen sich ge­sell­schaft­lich be­dingt im Ur­sprung auf Män­ner. Lan­ge Zeit gab es auch kei­ne Wäh­le­rin­nen oder kei­ne Kanz­le­rin. Da­bei ist die Rea­li­tät aber viel bun­ter und Spra­che schafft Rea­li­tät. Seit ei­nes Be­schlus­ses des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts 2017 ha­ben wir zu­dem ganz of­fi­zi­ell mehr als nur das männ­li­che und weib­li­che Ge­schlecht. Wir woll­ten da­her für un­se­ren Ka­len­der Tipps zu­sam­men­stel­len für eine Spra­che, mit der sich Men­schen gleich­be­rech­tigt an­ge­spro­chen und ein­be­zo­gen füh­len.“ (Ali­ca Miel­ke, Ab­sol­ven­tin Gen­der Stu­dies und So­zi­al­wis­sen­schaf­ten, Pro­jekt­ma­nage­ment UTOPiA)

Pas­send zum The­ma ha­ben wir ge­mein­sam den UTO­PiA-Tisch­ka­len­der „Gen­der­sen­si­ble Spra­che“ ent­wor­fen. Der Tisch­ka­len­der bie­tet al­len In­ter­es­sier­ten ei­nen Über­blick über Spra­che und Ge­schlecht, war­um gen­der­sen­si­ble Spra­che wich­tig ist, wel­che An­wen­dungs­for­men es gibt, wie ge­schlech­ter­sen­si­bles Schrei­ben und Spra­che funk­tio­nie­ren und es gibt eine Er­klä­rung wich­ti­ger Be­grif­fe, die im Zu­sam­men­hang mit Ge­schlecht und Spra­che stehen.

Schu­len, Ver­ei­ne, Or­ga­ni­sa­tio­nen, Un­ter­neh­men so­wie Pri­vat­per­so­nen er­hal­ten auf Wunsch je­weils ein Ex­em­plar kos­ten­los. Wei­te­re Tisch­ka­len­der kön­nen ger­ne bei Über­nah­me der Druck­kos­ten (1,65 Euro pro Ka­len­der) zu Ver­fü­gung ge­stellt wer­den. Hier könnt ihr den Ka­len­der bestellen!

Ein­fach auf dem Schreib­tisch oder im Büro auf­stel­len und bei Be­darf ei­nen Blick reinwerfen! 🙂